FAQ

 

Allgemeines

Die Dauer hängt von der Indikation ab und kann daher sehr unterschiedlich sein. Zu Beginn sollte die Therapie jeden Tag ca. 1-2 Stunden durchgeführt werden, manchmal auch länger oder sogar mehrmals täglich.

Bei den allermeisten Beschwerden empfiehlt sich eine Behandlungsdauer von mindestens 4 Wochen, da die Aktivierung bestimmter Zellvorgänge z.B. für die Regeneration und Entgiftung, in dieser Zeit im Organismus stattfinden und dann für längere Zeit nachwirken.

Einige Erkrankungen, wie z. B. starke Arthrose/Spondylose oder Tumorerkrankungen, erfordern eine lebenslange Therapie. Hierbei kann jedoch oft die Behandlungsfrequenz im Laufe der Zeit reduziert werden.

Die HT wirkt unter anderem auf Zellebene. Jede Zelle und jedes Gewebe hat seine eigene Lebensdauer (menschliche Erythrozyten leben beispielsweise bis zu 4 Monate bevor sie abgebaut werden, Knochenzellen haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 8 Wochen).

Reparaturgewebe wie Narben oder Arthrosen braucht Zeit, um abgebaut und durch neues, gesundes Gewebe ersetzt zu werden. Eine chronische Erkrankung entwickelt sich nicht von heute auf morgen und genauso wenig kann sie in kurzer Zeit verschwinden.

Die HT hilft den Zellen, sich an ihre ursprüngliche Programmierung zu erinnern und unterstützt den Stoffwechsel bei der notwendigen Reparaturarbeit.

Der Mietpreis für 4 Wochen liegt je nach Gerät bei 300-400 € inkl. Einweisung durch einen unserer zertifizierten Therapeuten.

Dazu kommen noch die Kosten für den versicherten Versand des Gerätes bzw. die Fahrtkosten für eine persönliche Einweisung vor Ort.

300 € erscheinen im ersten Moment tatsächlich als eine große Summe. Dahinter verbirgt sich aber nicht nur die Miete eines robusten, hochentwickelten und einfach zu bedienenden Therapiegerätes.

Bei Rundum HT steht Dir über die gesamte Vertragslaufzeit eine qualifizierte Therapeutin zur Seite. Diese entwickelt auf Wunsch auch Pläne für ergänzende Maßnahmen und bespricht die klinischen Befunde mit Dir.

Die HT ist eine sehr gut verträgliche Therapie mit nur sehr wenigen Kontraindikationen.

Behandlungsverbot besteht:

• bei akuten fieberhaften Allgemeininfektionen

• im Bereich akuter lokaler bakterieller Infektionen

• bei Trächtigkeit

• bei Herzschrittmachern und anderen elektronisch betriebenen Implantaten

• bei Thrombosegefahr

• in den ersten 14 Tagen nach dem Setzen von Blutegeln

• für mind. 4-6 Wochen nach Gelenkinjektionen

Die HT wirkt auf vielfältige Weise:

• Schmerzlinderung

• Entzündungshemmung

• Förderung des Stoffwechsels

• Abbau von Schwellungen

• Entspannung der Muskulatur

• Förderung der Blutzirkulation

• Anregung des Lymphflusses

• Bis zu 50% schnellere Knochenheilung

• Beschleunigte Heilung auch und gerade bei älteren Verletzungen

 

Vor der Behandlung

Ja. Eine Haushaltssteckdose in erreichbarer Nähe wird benötigt. Autarker Betrieb über eine Autobatterie und Spannungswandler ist alternativ möglich, aber mit zusätzlichem Aufwand verbunden.

Du kannst Dein Tier entweder mit den mitgelieferten Klebe-Elektroden anschließen, die an nicht mit Fell bedeckten Stellen angebracht werden können, z. B. an den Pfotenballen oder Hufen.

Hund am HT-Gerät RUNDUM HT Horizontal®-Therapie für Tiere

Die andere Möglichkeit sind Karbon-Elektroden, die zusammen mit Wasser als Leitmedium für die Stellen am Körper gedacht sind, an denen Fell wächst und die daher nicht für die Verwendung der Klebe-Elektroden geeignet sind.

Deine zuständige Therapeutin legt das für den individuellen Fall notwendige Zubehör bei und bespricht mögliche Zusatzoptionen mit Dir.

Grundsätzlich wird folgendes benötigt:

• HT-Gerät

• Stromkabel

• Stammkabel

• Elektrodenkabel in ausreichender Menge und Länge

• Klebe-Elektroden oder Karbon-Elektroden mit Unterlagen und Befestigungsmaterial

• Ggf. Wasser oder Gel

Wasser wird in Kombination mit Karbon-Elektroden als Leitmedium benötigt. Tiere haben weniger Schweißdrüsen als Menschen, ihr Fell bildet zudem eine isolierende Schicht. Somit kommt weniger Strom im Gewebe an, die Akzeptanz und der Erfolg der Therapie kann gefährdet sein.

Bei der Arbeit mit Karbon-Elektroden kannst Du anstatt der Viskoseunterlage auch Gel verwenden. Das Fell muss zuvor jedoch genauso nass gemacht werden wie bei der Arbeit mit den Viskoseunterlagen.

Nur Ultraschallgel oder Gel für die Anwendung im gynäkologischen Bereich nutzen, da diese keine schädlichen Inhaltsstoffe haben, die durch die Therapie ins Gewebe eingebracht werden könnten.

 

Während der Behandlung

Karbon-Elektroden sind für den Dauergebrauch konzipiert, sofern sie nicht kaputt gehen.

Klebe-Elektroden halten durchschnittlich ca. 2 Wochen. Dies ist jedoch davon abhängig, wie oft behandelt wird und wie pfleglich damit umgegangen wird. Hat der Hund viele Haare zwischen den Pfotenballen, wird die Haltbarkeit deutlich verkürzt. Schmutz und Staub führt ebenfalls dazu, dass die Klebeflächen nicht mehr gut kleben.

In der Horizontal®-Therapie wird mit zwei Stromkreisen gearbeitet (rot und weiß/grau). Der rote Stromkreis wird über den gleichfarbigen Regler kontrolliert, der weiße Stromkreis analog über den weißen Regler.

Am Stammkabel finden sich farbliche Kodierungen, die Aufschluss darüber geben, welcher Steckplatz zu welchem Stromkreis gehört. Die Elektrodenkabel sind in denselben Farben gehalten.

Es ist allerdings irrelevant, welche Kabelfarbe in welchen Steckplatz gesteckt wird. Ausschlaggebend ist die Farbkodierung am Stammkabel.

Die Zahlen geben die Intensität in Milliwatt (mW) an. Für die Therapie sind sie nicht wichtig, da die Behandlungsintensität bei der Horizontal®-Therapie nicht nach festen Messwerten, sondern nach individueller Patientenreaktion eingestellt wird.

Beim HT Home gibt es nur noch ein weiteres Display, hier wird die Behandlungsdauer in Minuten angezeigt. Es gibt drei Auswahlmöglichkeiten – 15, 30 oder 45 Minuten. Sobald die Intensität eingestellt ist, läuft die voreingestellte Zeit ab.

Wird Programm 1 (DiaScan) gewählt, wird in diesem Display auch der 30-sekündige Timer zur Einstellung der Intensität angezeigt, bevor die Anzeige wieder auf die zuvor eingestellte Behandlungsdauer zurückspringt. Wird die Intensität nicht korrekt eingestellt, springt die Anzeige auf 15 Minuten zurück.

Beim HT 1200 wird in einem vierten Display die gewählte Frequenz bzw. Frequenzkombination angezeigt. Die Einstellung der Behandlungszeit erfolgt wie beim HT Home, allerdings bietet das HT 1200 die Möglichkeit, die Zeit in 5-Minuten-Schritten einzustellen. Im Zeit-Display wird auch beim HT 1200 der Countdown für die Scan-Programme angezeigt.

Beim DiaScan-Programm ist das völlig normal und gewünscht, da hier nicht nur die Frequenzen wechseln, sondern auch die Intensitäten proportional dazu ansteigen. Das macht die tiefgreifende Wirkung dieses Programmes aus.

Bei den Festfrequenzen ist eine Schwankung der Zahlen in einem gewissen Rahmen ebenfalls normal, z.B. wenn das Tier sich bewegt, ändert sich die Kontaktfläche und es fließt kurzfristig mehr oder weniger Strom.

Die Kontrollleuchten haben keine Aussagekraft im Hinblick auf die Therapie oder Funktionalität des Gerätes. Sie müssen aufgrund technischer Vorschriften vorhanden sein, eine mögliche Aktivität kann ignoriert werden.

 

Probleme

• Die Kabel so entlang der Beine und des Körpers führen, dass sie nicht auf dem Boden aufliegen.

• Die Elektroden an den Beinen so ausrichten, dass die Kabel nach oben, in Richtung Bauch verlaufen.

• Am Körper mit einem Longier- oder Deckengurt fixieren.

• Bei lokaler Anlage am Huf das Kabel der Klebeelektrode hinter eine Ecke der Elektrode legen und mit an der Hufkapsel festkleben.

• Löst sich ein Kabel, bitte zuerst beide Regler auf Null drehen, erst dann das Kabel wieder einstecken, fixieren und die Intensität neu einstellen.

• Manche Hunde empfinden die Elektroden an den Pfoten als Fremdkörper, andere scheinen das Kribbeln auf der Zunge, das bei Berührung der Elektroden ausgelöst wird, sehr spannend zu finden.

• Um das Knabbern zu verhindern, können Babysöckchen über die Pfoten gezogen werden.

• Löst sich ein Kabel, bitte zuerst beide Regler auf Null drehen, erst dann das Kabel wieder einstecken, fixieren und die Intensität neu einstellen.

• Die Regler nie bis zum Anschlag hochdrehen!

• Sitz des Stammkabels am Gerät, der Elektrodenkabel im Stammkabel und an den Elektroden überprüfen

• Bei Verwendung von Karbon-Elektroden die Feuchtigkeit prüfen. Ist das Fell bis auf die Haut nass? Ist die Viskoseunterlage klatschnass?

• Fixierung der Karbon-Elektroden prüfen. Sitzt alles fest?

• Haben die Klebe-Elektroden noch genügend Haftung? Leicht abziehbare Klebe-Elektroden mit verstaubter, verschmutzter oder abgenutzter Klebefläche austauschen

• Hat es beim Einstellen der Intensität „geklackt“?

• Selbsttest am eigenen Körper nach Rücksprache mit dem behandelnden Therapeuten durchführen

• HT wirkt stark harntreibend – vielleicht muss das Tier sich lösen?

• Veränderung in der Umgebung? Steht die reguläre Fütterungszeit bevor?

• Ggf. die Intensität etwas herunter regeln, da es vor allem beim DiaScan aufgrund der im Laufe der Zeit erhöhten Sensibilität vorkommen kann, dass das Tier das Kribbeln wieder stärker spürt.

• Im Zweifel die Behandlung an diesem Tag verkürzen und Rücksprache mit dem Therapeuten halten.

• Ist eine Kontraindikation neu hinzu gekommen (bakterieller Infekt, o.ä.)?

• Ist bei einer der letzten Behandlungen etwas passiert? Hunde verarbeiten Eindrücke kontextbezogen. Ein ungewöhnliches Geräusch während der Behandlung könnte vom Hund damit in Zusammenhang gebracht werden.

• Pfoten und bei Verwendung von Karbon-Elektroden auch die Beine und andere Körperstellen, an denen die Elektroden angebracht wurden, prüfen. Kleine, an sich harmlose Verletzungen können bei Kontakt mit den Elektroden äußerst unangenehme Empfindungen auslösen.

• Behandlung unter Rücksprache des zuständigen Therapeuten bis zum Abheilen aussetzen oder Elektroden an anderen Stellen platzieren.